Mikrobe des Jahres 2014

Unbekannter brauner Pudding im Wald von Madagaskar gefunden

Wirre Überschriften oder eine nette Geschichte über den Urschleim.

Im Rahmen unseres Madagskaraufenthaltes 2015, konnte ich auf Nosi Be, 3 km nördlich von Andoany im Wald vor der Kaukauplantage, ein mir völlig unbekanntes "Etwas" fotografieren. Eine gute handvoll braunen, schwabbeligen Pudding. Liegt/steht im Gras und schaut irgend wie schleimig, wabbelig aus. Ein paar Fotos werden gemacht, ein Kuriosum ist sozusagen im Kasten.

Die Frage nach dem "was ist das" stellt man sich sofort, allerdings stellen sich die Antworten nicht sofort ein. Der erste Gedanke war "Teufelsspucke" als diese Cyanobakterien, die es auch bei uns gibt und nach längeren Regenfällen den extrem glitschigen Belag am Boden, Wegen oder sonst wo bilden. Nur das Zeug sieht doch ganz anders aus. Schleimpilz war die nächste Wahl, doch der zu dem ich schon einmal Kontakt hatte, einer Lohblüte, war wieder ganz was anderes. Alles in allem ein Blindflug in der Dunkelheit der unbekannten Biologie.

Urschleim Nostoc sp.Urschleim Nostoc sp.

Unser Madagaskaraufenthalt war zu Ende und die Aufarbeitung des mitgebrachten Materials begann unverzüglich. Jetzt wurde die Frage nach dem "was ist das" nochmals gestellt. Eine Internetrecherche wurde eingeleitet, ohne Ergebnis. Dann begann ich Freunde und Bekannte mit dem Bild zu belästigen. Ergebnis durchwachsen, Cyanobakterien zu Schleimpilz fifty-fifty. Das war dann doch nicht ganz das, was mir passte.

Dann fand ich einen Beitrag im Internet "Mikrobe des Jahres 2014", verfasst von Dr.H. Engelhardt vom Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried. Der Beitrag war für mich insofern auch interessant, weil mir so ein schlitziger Belag von Cyanobakterien, ein verrissenes Kreuz nach einem Sturz bescherte. Dem Autor dieses Beitrages sandte ich das Bild und mit aller Einschränkung, die eine Determination über ein Bild mit sich bringt, kam die Antwort postwendend zurück, hier seine Worte: "Natürlich ist es etwas gewagt, aus einem Bild eine Bestimmung vorzunehmen, aber Sie haben mit Ihrer Vermutung, dass es sich um Cyanobakterien und insbesondere die Gattung Nostoc handeln könnte, vermutlich recht. Soweit ich Färbung, Größe, Gestalt, Lichtreflexion (Oberflächeneigenschaften) und Beschaffenheit des Fundorts aus Ihrem Foto beurteilen kann, sprechen diese Merkmale für Nostoc, vermutlich sogar für N. commune. Dieses Cyanobakterium ist weltweit verbreitet. ".

Auf diesem Weg auch vielen Dank für die Determination. So konsumiert man Fachwissen/Expertise vollkommen kostenlos, nicht unbedingt eine allgemein übliche Selbstverständlichkeit.

Unter: http://www.biospektrum.de/blatt/d_bs_pdf&_id=1258161
kommt man zu "Mikrobe des Jahres 2ß14; Nostoc - Multitalent mit bewegter Vergangenheit"
Ein wirklich interessanter Beitrag, wobei auch die Erforschungsgeschichte nicht zu kurz kommt, jedenfalls mit Vergnügen lesenswert.

Unter: http://www.algaebase.org/search/species/detail/?species_id=24479
Sind Informationen die sich der Geschichte von der wissenschaftlichen Seite nähern.

Unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Cyanobakterienund: http://de.wikipedia.org/wiki/Nostoc

Sind eher allgemeine Informationen, etwa für jene, warum man diese Bakterien früher als Blaualgen bezeichnete. Und wer sich dann auch noch mit Prokaryonten und Eukaryonten und deren Unterscheidung beschäftigt ist hier richtig.

Immerhin gab es Cyanobakterien vermutlich schon im Archaikum welches ~3,5 Milliarden Jahre zurück liegt und somit handelt es sich wohl um weitaus die ältesten bekannten Lebensformen. Die Bezeichnung "Urschleim" - nomen est omen - ist wohl sehr exakt zutreffend.

Madagaskar Sozialis Austria

www.awekas.at

Login Form

Wetter von Purgstall

  22

Blitzortung.org
---------------

Lightningh-Map

---------------

Wetterradar

ALDIS mobile Gewitterkarte für Niederösterreich    Map

MEZ

MEZ

UTC

Free business joomla templates | Downloaded from http://www.templates4all.de